Pinguin

Für diese Übung  stellst du dich ganz aufrecht hin, den Bauch ziehst du leicht ein und die Brust hebst du etwas an, so, als ob du gerade eine Medaille gewonnen hast, die du stolz herzeigst. Stelle die Beine ganz eng aneinander und drehe die Füße etwas nach außen. Die Fersen sollten sich aber noch berühren. Deine Fußstellung sieht jetzt von oben aus wie ein „V“. Die Arme streckst du hinten am Körper nach unten und die Hände streckst du weg vom Gesäß.

Jetzt stehst du da wie ein Pinguin.

Nun versuche dich mit den Fersen vom Boden hoch zu drücken. Anschließend kannst du das Gewicht von einem Fuß auf den anderen verlagern und abwechselnd in kleinen Schritten nach vorne gehen. Vergiss aber nicht, dass dein Körper dabei ganz gestreckt bleibt.

 

Die Übung ist zur Streckung und Aufrichtung des Rumpfes gut geeignet. Zieht man mit den Händen in Richtung Boden, wird die Rückenmuskulatur noch etwas mehr aktiviert und die Nackenmuskulatur gedehnt.

Durch die Beinstellung aktiviert man die Gesäß -, hintere Oberschenkel - und Wadenmuskulatur.

Außerdem kann man das Gleichgewicht gut trainieren.